Schlagwort-Archive: F. Schröder

Master C. B. Saegert, 56 years old, March 21, 1909

Mannschaftsliste der vierten Australienfahrt

Sydney, 21. März 1909

Meldeliste für die Hafenpolizei

Während wir sehr viele Informationen über die transportierten Waren auf der „Fürth“ haben, waren die Informationen über die Mannschaft bislang eher spärlich. Lediglich eine Mannschaftsliste der achten Fahrt vom 29. Dezember 1910 in Fremantle, Westaustralien, konnte ich bereits hier veröffentlichen, die ich in den National Archives of Australia gefunden hatte (Die Mannschaft der Fuerth)

marinersandships.com.au

Dass sich dies nun ändert, ist einer australischen Webseite und deren Betreiberin, Mary-Ann Warner, zu verdanken, die es sich zur (Lebens-)Aufgabe gemacht hat, die Mannschafts- und Passagierlisten aller in Sydney eingehenden Schiffe aus den Jahren 1837 bis 1925 zu scannen, in Reinschrift zu übertragen und online zu stellen. Eine wahre Herkules-Aufgabe! Die Seite heißt Mariners and Ships in Australian Waters, die Adresse ist http://marinersandships.com.au/

Allein für den Monat März 1909 verzeichnete die State Records Authority of New South Wales in Sydney 191 eingehende Schiffe! Hinter jedem Schiff verbirgt sich eine Liste, die der Kapitän den Behörden nach dem Anlegen übergeben musste. Darin verzeichnet sind alle Mannschafts-Mitglieder und auch alle Passagiere, wenn denn welche an Bord waren. Erschwerend kommt hinzu, dass die Handschrift der verantwortlichen Schiffsführer nicht immer einfach zu entziffern ist.

Verständlich ist daher auch, dass noch nicht alle Listen online sind. Verfügbar sind diese aber bereits OFFLINE im Büro des Western Sydney Records Centre (WSRC) in der 161 O’Connell Street in Kingswood NSW 2747, Western Sydney, https://www.records.nsw.gov.au/archives

Falls da jemand in der Nähe wohnt und mal vorbeischauen will – bitte melden!

Sehr fürsorglich finde ich den Hinweis, dass man sich sein Mittagessen mitbringen sollte, wenn man plant, den ganzen Tag zu bleiben, da es keine Shops in der Nähe gibt. Sehr liebenswerte Menschen, diese Australier, nicht wahr?

Die Originalliste

Hier die Originalliste, die Transkription ist weiter unten eingefügt.

crew list, Fürth, 21st March, 1909

Mannschaftsliste der „Fürth“, Syndey eingehend, 21. März 1909, Copyright Mary-Anne Warner, State Records Authority of NSW, Australia

Kapitän C. B. Saegert ist 56 Jahre alt

An dieser Stelle möchte ich die aus meiner Sicht interessantesten Informationen kommentieren, auch im Vergleich mit der Liste vom Dezember 1910 aus Fremantle:

Zum Kapitän: In der Regel haben die Kapitäne die Liste unterschrieben, eine Altersangabe wurde nicht gemacht. Anders in der vorliegenden Liste: wir erfahren, dass Kapitän C. B. Saegert am 21. März 1909 56 Jahre alt war, er muss also zwischen dem 22. März 1852 und dem 21. März 1853 geboren sein. Es ist die damit die erste Altersangabe, die mir bislang vorliegt!

Friedrich Winiker

Der 1. Steuermann heißt Friedrich Winiker. Wir haben ihn im Blog bereits kennengelernt, er war später Kapitän auf der „Bergedorf“ und leider (mit-)verantwortlich, dass das Schiff „Bergedorf“ am Abend des 4. April 1911 bei Kap Komorin in Südindien strandete. Seine Karriere als Kapitän bei der Deutsch-Australischen Dampfschiffs-Gesellschaft hatte also ein schnelles Ende gefunden. Der Untergang des Dampfers „Bergedorf“

Alfred K. Steinorth und P. J. Heß

Den zweiten Steuermann, Alfred K. Steinorth, hatten wir im Dezember 1910 in Fremantle als ersten Steuermann unter Kapitän C. B. Saegert angetroffen, ein logischer Karriereschritt. Diesen Aufstieg in der Hierarchie machte auch P. J. Heß, der auf dieser Liste des Jahres 1909 noch als zweiter Ingenieur geführt wird und der eineinhalb Jahre später erster Ingenieur auf der „Fürth“ unter Kapitän C. B. Saegert war.

F. Schröder

Den einzigen Namen, den wir außerdem auf beiden Listen finden, ist F. bzw. Friedr. Schröder, einen jungen Matrosen („ordinary seaman“), der im März 1909 gerade einmal 18 Jahre alt war. Bei allen anderen Namen auf beiden Listen gibt es keine Namensgleichheit.

Wie auch im Dezember 1910 setzte sich die Mannschaft der „Fürth“ im März 1919 aus 41 Personen zusammen. Bis auf den Heizer Lund, einem Russen, hatten alle die deutsche Staatsangehörigkeit.

Weitere Namenslisten

Die nächsten bereits digitalisierten Crew-Listen der „Fürth“ sind aus dem Juni und Juli 1914. Für uns ist das von ganz besonderem Interesse, da wir damit die Personen kennen, die bei Kriegsausbruch im August 1914 in Ceylon festgesetzt wurden. Dazu später mehr.

crew list, transcription, 21st March 1909

Transkription der Originallliste (s. o.), Quelle: marinersandships.com.au

Anmerkungen: Namen, die ich anders lese: Ströh statt Stroh, Dobberkau statt Dobberman, Kesselbaum statt Kosselbaum, Jacoby statt Tacoby, Günzel statt Gunzel, Löscher statt Loscher, Schröder statt Schroder, bei Truckenmüller lese ich den ersten Buchstaben als S, bin mir aber über den Namen unklar, Berchers statt Borthers, Bones statt Bonss und Kehrs statt Hohrs; alle Anmerkungen zur Aufklärung sind sehr willkommen!
master's signature, C. B. Saegert, stemship Fürth

Die Mannschaft der Fuerth

Ein Originaldokument aus dem Jahr 1910

National Archives of Australia

Das Bestellen von Dokumenten in Archiven ist vergleichbar mit dem Ziehen von Losen bei einer Losbude auf der Färdder Kärwa (für alle Interessierten: Die Fürther Kirchweih findet 2018 wieder vom 29. September bis 14. Oktober statt).

Außer einer knappen Inhaltsbeschreibung ist über das Originaldokument nichts bekannt und erst wenn man das (kostenpflichtig) bestellte und eingescannte Originaldokument dann vor sich hat, weiß man, ob man einen kleinen Trostpreis („jedes Los gewinnt“) oder vielleicht doch einen Hauptgewinn gezogen hat.

Der „Lospreis“ beim australischen Nationalarchiv liegt bei ca. 15 € für den Scan eines kleinen Dokuments. Der Service funktioniert tadellos.

Water Police Office Fremantle, inward report, Furth, December 29, 1910

Kopfzeile des Formulars (Detail)
© National Archives of Australia, K271, FURTH 29 DEC 1910

Die Mannschaftsliste der „Fürth“

Immerhin konnte ich bei zwei bestellten Dokumenten bei den National Archives of Australia schon einen schönen „Gewinn“ verbuchen: Eine Mannschaftsliste der „Fürth“, ausgestellt von der Crew und unterschrieben von Kapitän C. B. Saegert höchstpersönlich für die australische Hafenpolizei in Fremantle (Westaustralien) am 29. Dezember 1910. Dort war die „Fürth“ auf ihrer achten Australienfahrt am Tag zuvor angekommen.

© Copyrighthinweis: Das Dokument wurde von der australischen Hafenpolizei ausgestellt. Das Copyright liegt daher beim Australian Government, National Archives of Australia, die Referenznummer ist K271.

Die Liste der Crew enthält 41 Namen, somit ist auch die Frage nach der Mannschaftsstärke der „Fürth“ aus erster Quelle beantwortet. Angaben von vergleichbaren Schiffen ließen auf eine Zahl „um die 40“ schließen, aber so herrscht nun Klarheit.

Von den Mannschaftsmitgliedern waren 37 ab Hamburg an Bord, 4 erst ab Antwerpen.

Inward report, Water Police Office Fremantle, December 29,1910

Einreisedokument der Hafenpolizei Fremantle für die „Fürth“ vom 29. Dezember 1910
© National Archives of Australia, K271, FURTH 29 DEC 1910

Deck und Maschine

Die Liste unterscheidet in zwei Spalten das Deckspersonal (21 Personen) und das Maschinenpersonal (20 Personen).

Das Deckspersonal: Neben dem Kapitän gibt es vier Offiziere (Steuerleute), einen Zimmermann, 2 Bootsmänner, 2 Köche, 2 Stewards und 9 Matrosen.

Zu den Steuerleuten lesen wir bei Otto Harms:

„Unsere Dampfer fuhren alle mit drei Steuerleuten. Auf den langen Seestrecken – Antwerpen-Südafrika – von dort nach Australien – bot sich Zeit genug, Papiere und Bücher für Ladung, Navigation, Karten, Proviant usw. – in Ordnung zu halten. Als die Zahl der Anlaufhäfen sich vermehrte und damit größere Anforderungen gestellt wurden, ist ein vierter Steuermann zugegeben worden, und zwar von 1904 an.“
Deutsch-Australische Dampfschiffs-Gesellschaft, Hamburg, Ihre Gründung und Entwicklung bis zum Kriege, Otto Harms, Hamburg 1933, S. 103.

Das Maschinenpersonal besteht aus vier Maschinisten, 2 Assistenten und 14 Heizern.

Die Deutsch-Australische Dampfschiffs-Gesellschaft legte Wert darauf, dass ihre Besatzung aus deutschen Seeleuten bestand. Das ist der Mannschaftsliste auch deutlich zu entnehmen.

„Die Besatzungen der Schiffe bestanden selbstverständlich nur aus Deutschen; …“
Deutsch-Australische Dampfschiffs-Gesellschaft, Hamburg, Ihre Gründung und Entwicklung bis zum Kriege, Otto Harms, Hamburg 1933, S. 179.

Wenn ein/e Ahnenforscher/in seinen/ihren Vorfahren entdeckt: Jeder Hinweis ist höchst willkommen und würde die Geschichte der „Fürth“ immens bereichern!

Hinweis: Die Handschrift des Formularausfüllers ist nicht immer deutlich. Die Transkription der Namen erfolgt daher ohne Gewähr. Vor allem I und J sind sehr ähnlich.

Deck

Zunächst die Mitglieder der Decksmannschaft:

deck crew, steamer Fürth, 29.10.1910

Die Deckcrew der „Fürth“ © National Archives of Australia, K271, FURTH 29 DEC 1910

Ein interessantes Detail in der Liste der Decksmannschaft ist, dass der 3. Offizier am Ende der Liste steht. War er es, der die Liste ausgefüllt hat und sich an das Ende gesetzt hat? Dagegen spricht meiner Meinung nach die Tatsache, dass der Eintrag beim 4. Offizier, Ihlefeld, offensichtlich nachträglich von 3. Steuermann auf 4. Steuermann korrigiert wurde. War es daher vielleicht der erste oder zweite Offizier, der die Liste erstellt hat und dabei einen seinen Kollegen beim Eintragen vergessen hat? Wir wissen es nicht.

Maschine

Und jetzt das Maschinenpersonal:

Crew engine, steamer Fürth, December 29, 1910

Die Maschinencrew der Fürth © National Archives of Australia, K271, FURTH 29 DEC 1910

Die Liste unterscheidet nicht zwischen Heizern und Trimmern, alle sind als Heizer „Firemen“ aufgeführt.

Anm.: Der erste Ingenieur heißt wohl P. J. Heß, anstelle von P. I. Hefs, wie oben angegeben (Korrektur vom 17. Oktober 2018).
Trimmer sind für die Beischaffung der Kohle aus den Bunkern zuständig.

Ein zweites Dokument

Zurück zur Einleitung, in der ich von zwei Dokumenten oder „Losen“ gesprochen habe:

Im zweiten angeforderten Dokument, das eine Mannschaftsliste ausgehend aus einem australischen Hafen ankündigt, heißt es nur lapidar: „Mannschaft wie im Hafen eingehend“. Was das Dokument dann doch noch zu einem Trostpreis macht und nicht zu einer „Niete“, sind die Namen von vier desertierten Mannschaftsmitgliedern. Mehr leider nicht.

Dabei hatte ich mir Informationen über die später auf Ceylon (Sri Lanka) inhaftierten Mannschaftsmitglieder zu Beginn des Ersten Weltkrieges versprochen. Zu diesem Dokument aus dem turbulenten Jahr 1914 kommen wir später noch einmal zurück.

Der Lohn der Arbeit

Harms gibt in seinem oben zitierten Buch auch einen Einblick in den Verdienst der Mannschaften, allerdings beziehen sich die Zahlen auf die Anfangsjahre der Gesellschaft (ab 1889). Daher dürfte die absolute Höhe für die Zeit der „Fürth“ nicht mehr stimmen, aber die Relation zwischen den einzelnen Rängen hat sich sicher nicht wesentlich verändert.

„Bei der D.A.D.G. fingen die Kapitäne mit 360 M monatlich an, erste Steuerleute mit 120 M, zweite 90 M, dritte 75 M, erste Maschinisten mit 300 M. In 1892 Matrosen 55 M, Heizer 65 M, Trimmer befahren 55 M, unbefahren 40 M, in 1894 5 M weniger, Koch 100 M, Zimmermann 80 M, Bootsmann 75 M.“
Deutsch-Australische Dampfschiffs-Gesellschaft, Hamburg, Ihre Gründung und Entwicklung bis zum Kriege, Otto Harms, Hamburg 1933, S. 103.

Zum Vergleich das Anfangsgehalt des Geschäftsführers Otto Harms: 7500 M (jährlich).

Unterkunft und Verpflegung

Weiter heißt es zum Thema Unterkunft und Verpflegung:

„In Uebereinstimmung mit der einfachen Lebensweise stellte sich auch die Beköstigung billig, bei den meisten Kapitänen unter 1,20 M, bei einigen erheblich darunter und zwar im Durchschnitt für Kajüte und Logis, und die Leute waren dabei nicht weniger zufrieden – oder mehr unzufrieden – als später.“
(gleiche Quelle)

Nachtrag: In einem anderen Dokument konnte ich für einen Schiffskoch der Deutsch-Australischen Dampfschiffs-Gesellschaft im Jahr 1914 eine Heuer von 130 M finden (statt 100 M wie oben angegeben).